Ostergedicht 26: “Unterkühltes Osterfest”


Ostern mit Schnee und Kälte? Dieses aktuelle Gedicht hat uns Eberhard Figlarek zugeschickt, wofür wir uns ganz herzlich bedanken. Wollen wir hoffen, dass uns ein weißes Osterfest erspart bleibt.
Wir wünschen viel Freude mit dem nun folgenden Gedicht und ein schönes Osterfest!

Unterkühltes Osterfest


Die Landschaft mutet an, wie halb gestorben.
Ein kalter grauer Schleier deckt sie zu.
Den Frühling hat man uns ganz schön verdorben.
Es scheint, der Winter findet keine Ruh´.

Er läßt es schnei`n in allen Landesteilen -
in Stuttgart, Chemnitz, Pritzwalk und Cuxhaven.
Die Frühjahrsblumen müssen sich beeilen,
damit sie nicht das Osterfest verschlafen.

Nur Star und Amsel lassen sich nicht stören.
Sie tirilieren, ist`s auch noch so kalt.
Doch können sie nicht viele Menschen hören;
kein Schwein geht bei der Kälte in den Wald.

Auch Bach und See sind immer noch gefroren.
Der Osterhase kommt auf Schlittschuh´n an,
mit einer Pudelmütze auf den Ohren.
Und seine Nase schneuzt er dann und wann.

Die Ostereier möchte er verstecken,
doch grüne Wiesen sucht er ganz vergeblich.
Es liegt noch Schnee auf Büschen und auf Hecken,
und überall ist es nur grau und neblig.

So steht er da mit seinen bunten Eiern,
und man kann hören, wie er leise flucht:
“Wie soll die Menschheit denn bloß Ostern feiern,
wenn keiner da ist, der die Eier sucht ... ?”

Eberhard Figlarek

weiße Ostern Gedicht

Ihre Vorschläge:
Sie kennen noch andere Ostergedichte für Kinder, die hier noch fehlen? Vielleicht haben Sie auch ein eigenes Gedicht zu Ostern geschrieben und möchten es anderen Besuchern gerne vorstellen? Dann schicken Sie uns Ihre Vorschläge an unsere Email, wir freuen uns auf Ihre Post.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.