Frühlingsgedicht 30: "Kraut oder Blume"

"Kraut oder Blume" - ein sehr nachdenkliches Gedicht, welches wir hier gerne vorstellen möchten, auch wenn es in erster Linie nicht um den Frühling geht. Wir wünschen Ihnen viel Freude mit unserer Gedichtesammlung und ein schönes Osterfest!

Kraut oder Blume


Vorbei die Zeit, da sie gefror.
Auf bricht die Erde, und empor
streben zwei winzig kleine Blätter.
Sie trotzen fortan Wind und Wetter.

Was einst aus diesem Pflänzchen wird,
ist momentan nicht zu erahnen.
Wenn’s vorher nicht erneut gefriert,
wird’s sich den Weg nach oben bahnen.

Es könnte eine Blume werden,
vielleicht die schönste hier auf Erden.
Möglicherweise wird’s ein Kraut,
auf das man tritt, und niemand schaut.

Der Anfang ist für alle gleich,
zwei zarte Blättchen und nicht mehr.
Welche Beachtung was erreicht,
hängt von uns Menschen ab doch sehr.

Und ähnlich wie im Pflanzenreich,
sind anfangs alle Menschen gleich.
Doch leider nur für kurze Zeit,
neun Monate im Mutterleib.

Dann ist die Wartezeit vorbei.
Die Frucht aus Samen und aus Ei,
die arglos in die Zukunft schaut,
möcht lieber Blume sein statt Kraut.

Die Chancen hierfür sind nicht gleich.
Entscheidend oft: arm oder reich!
Doch welche Wertschätzung wer kriegt,
allein in unsren Händen liegt.

© Klaus-Gunther Häuseler, epubli Verlag

Ihre Vorschläge:
Sie kennen noch andere Frühlingsgedichte, die hier noch fehlen? Vielleicht haben Sie auch ein eigenes Gedicht zum Thema "Frühling" geschrieben und möchten es anderen Besuchern gerne vorstellen? Dann schicken Sie uns Ihre Vorschläge an unsere Email, wir freuen uns auf Ihre Post!

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.